Monika Weßeling

Monika Weßeling

Interview mit Carolin Caprano

Hallo Carolin. Ich freue mich, dass ich mit Dir ein Interview führen kann.
Würdest Du Dich erst einmal den Lesern vorstellen und etwas Persönliches zu Dir erzählen?

Hallo, liebe Monika und liebe Leser!
Ich heiße Carolin Caprano, bin Baujahr ’79 und lebe im Rhein-Main-Gebiet in einem kleinen Ort namens Büttelborn. Ich wohne mit Mann und Hund in einem schönen Haus mit großem Garten und bis vor kurzem hatte ich auch noch ein Pferd. Nina ist vor kurzem mit stolzen 29 (fast 30) Jahren leider gestorben, aber sie wird immer in meinem Herzen bleiben.
Ansonsten lese ich gerne, zeichne, fotografiere, bin gerne draußen unterwegs und betreibe mit viel Freude das Bogenschießen.

Was war der Grund, wieso Du Tierheilpraktikerin geworden bist? Was hast Du vorher beruflich gemacht?

Tiere begleiten mich schon von Kindheit an und im Laufe meines Lebens haben mich schon viele drollige Vierbeiner begleitet. Nach der Schule habe ich aber zunächst ein Germanistikstudium begonnen und wollte in Richtung Journalismus gehen. Schnell habe ich aber gemerkt, dass mich das nicht komplett ausfüllt und ich den Fokus doch gerne auf die Tiere legen würde. Ich bin mit naturheilkundlichen Methoden praktisch aufgewachsen, da meine Mutter (selbst Physiotherapeutin) schon immer die Alternativmedizin einem Antibiotikum vorgezogen hat. Durch meine guten Erfahrungen damit konnte ich mir deshalb gut vorstellen, einen Weg als Tierheilpraktikerin einzuschlagen. Daher habe ich dann eine 3jährige Ausbildung bei der ATM absolviert und mich im Anschluss selbstständig gemacht.
Ich habe dann auch relativ bald begonnen, über Tiernaturheilkunde zu schreiben und habe so mein Germanistikstudium und die THP-Ausbildung praktisch in Einklang gebracht.

Ich weiß, dass Du zwischenzeitlich mehrere Jahre in den USA verbracht hast. Wie hast Du den Aufenthalt dort empfunden, war es schwierig für Dich, wieder nach Deutschland zurückzukehren?

Der Job meines Mannes hat uns 2014 die Möglichkeit eröffnet, für 4 Jahre nach Houston, Texas in den USA, zu ziehen. Für uns eine tolle Chance auf ein Abenteuer und wir haben gerne zugesagt. Leider werden in den USA heilkundliche Berufsabschlüsse nicht anerkannt, sodass ich dort nicht praktizieren konnte. Mein Fokus lag in dieser Zeit auf meiner Arbeit als Fernlehrerin bei der SGD (ich betreue die Lehrgänge „Tierheilpraktiker“ und „Tierpsychologie“) und dem Schreiben. Um jedoch auch unter die Leute zu kommen, habe ich dort zusätzlich an einer Sprachschule Deutsch und Englisch unterrichtet (das Germanistikstudium war auf jeden Fall nicht umsonst, wie man sieht).
Bei unserer Rückkehr Ende Februar 2018 haben wir uns sehr auf Familie und Freunde gefreut, jedoch mussten wir uns umgekehrt auch von vielen neugewonnenen Freunden und Gewohnheiten in Houston verabschieden. Noch immer habe ich ab und zu auch „Heimweh“ nach unserer Zweitheimat.

Behandelst Du alle Tiere in Deiner Praxis oder nur bestimmte? Mit welchen Therapien arbeitest Du? Hast Du einen speziellen Therapie-Schwerpunkt, eine Therapie, die Du sehr häufig anwendest und mit der Du besonders erfolgreich bist?

Meine Praxis habe ich von 2005 bis Ende 2013 geführt (Fahrpraxis sowie stationär). Meine Schwerpunkte lagen auf der Behandlung von Pferden und Hunden, aber auch mit Katze, Kaninchen und Co. konnte man zu mir in die Praxis kommen.
Ich habe mich recht früh auch im physiotherapeutischen Bereich weitergebildet und so wurde das Kinesiologische Taping zu einem meiner Therapieschwerpunkte aus diesem Segment. Aber auch Massage, pulsierendes Magnetfeld und Bewegungstraining habe ich gerne integriert.
Ansonsten bin ich der Kräuterheilkunde sehr zugetan und vor allem auch der Anwendung der Effektiven Mikroorganismen. Letzteres ist ein für mich faszinierendes Gebiet, das viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten bereit hält.

Führst Du in Deutschland eine mobile Praxis oder hast Du auch eigene Räume?

Da wir erst Anfang des Jahres wieder zurückgekommen sind und die letzten Monate erst mal ganz schön viel los gewesen ist, habe ich die Praxis noch nicht wieder eröffnet. Um ehrlich zu sein, gibt es einen Bereich, der mir mittlerweile sehr viel Spaß macht und den ich gerne weiter ausbauen möchte, aber dazu gleich mehr 😉

Du bist Grafikerin und designst wunderschöne Logos. Du hast auch für meine Tierheilpraxis ein sehr schönes Logo erstellt. Danke nochmals dafür. Ist das für Dich eine Ergänzung zu der Arbeit als Tierheilpraktikerin?

Zeichnen und illustrieren ist eigentlich nur ein Hobby von mir. Ich habe nebenbei ein Fernstudium in Werbegrafik und Design absolviert, weil es mir einfach Spaß gemacht hat, kreativ zu sein. Der Rest hat sich ganz zufällig ergeben. Ich illustriere, wenn ich Zeit habe, z.B. für die Studiengemeinschaft Darmstadt oder die Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Lernhefte und Bücher. Oder ich mache eben Logos für Kollegen. Ich kann mich kreativ austoben, aber ich merke gerade, dass ich dabei trotzdem irgendwie immer in meinem Themenbereich Tiere, Gesundheit und Medizin bleibe.

Du hast schon mehrere Bücher geschrieben und sogar einen eigenen Buchverlag gegründet. Verlegst Du dort nur die eigenen Bücher oder auch andere? Welches Buch ist Dein persönliches „Lieblingsbuch“? Wie viele Bücher hast Du zwischenzeitlich zu welchen Themen geschrieben? Sind noch weitere Bücher in Planung?

2013 habe ich mein erstes kleines Buch über einen Verlag veröffentlicht. Damals ging es um Erste Hilfe für Pferde. Es folgten zwei Auftragsarbeiten für einen weiteren Verlag, bei dem es schon das erste Mal um die Effektiven Mikroorganismen ging. Ich habe auch über das Kinesiologische Tiertaping für die K-Active GmbH Literatur verfasst und ein paar Lehrhefte geschrieben.
Mein aktuelles Buch heißt „EM für Tiere“, was mir persönlich besonders gut gefällt. Ich merke bei diesem Buch, dass ich mich beim Schreiben weiterentwickelt habe und besonders die Zusammenarbeit mit dem Crotona Verlag hat dabei viel Spaß gemacht.
Aber Du sagst ganz richtig, ich habe auch einen kleinen eigenen Verlag gegründet, über den mittlerweile schon ein paar meiner Bücher erhältlich sind. CapKo-Books ist ein Herzensprojekt, in das ich in Zukunft gerne mehr Energie stecken möchte. Beispielsweise sollen bald auch andere Autoren die Möglichkeit bekommen, über meinen Verlag Bücher zum Thema Tiere und Tiergesundheit zu veröffentlichen.

Hast Du noch eine besondere Geschichte, die Du den Lesern erzählen möchtest? Aus Deiner Praxis oder Deinem Leben in den USA?

Für mich gibt es nicht die eine, besondere Geschichte, die mir auf so eine Frage immer spontan einfallen würde. Ich kann nur eines sagen, was ich in den letzten Jahren gelernt habe: „Tu, was dir Spaß macht und was dich erfüllt!“ Manchmal muss man auch etwas Neues wagen, unkonventionelle Wege gehen oder einfach mal um die Ecke denken. Das private, aber auch das berufliche Leben entwickelt sich stetig weiter und man sollte dabei, wenn möglich, seinem Herzen folgen.
Vor allem die vier Jahre im Ausland haben mich persönlich sehr beeinflusst. Anfangs wurde mir oft die Frage gestellt, ob ich keine Angst hätte und ob es nicht furchtbar wäre, meine Praxis zu schließen nach all der Zeit. Ich kann dazu aber nur sagen, dass sich immer Wege finden lassen, etwas zu tun, für das man sich begeistern kann und es sehr spannend sein kann, alte ausgetretene Pfade auch mal zu verlassen 🙂

Lieben Dank für das Interview mit Dir. Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude in der Tierheilpraxis und viel Erfolg bei allem, was Du tust.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für das schöne Interview. Es hat viel Spaß gemacht, die Fragen zu beantworten 🙂

    Herzliche Grüße sendet Carolin

    Antworten
    • Liebe Carolin, auch mir hat es viel Spaß gemacht. Du bist wirklich eine vielseitige Powerfrau. Liebe Grüße Monika

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere interessante Artikel

Silvesterangst

Silvester geht auf ein christliches Fest zurück. Silvester gehört wie Heilig Abend zu den „heiligen“ Nächten. In der katholischen Kirche ist dies der Gedenktag des heiligen Papstes Silvester I. Die letzte Nacht im alten Jahr, die Silvesternacht, mit Knallerei…

mehr lesen

Futter für die Katze

In der Natur würde die Katze Mäuse, Ratten, Vögel und Insekten über den ganzen Tag und die ganze Nacht verteilt fressen. Doch wie können wir unsere Hauskatze gesund ernähren?

mehr lesen

Zähne der Katze und Zahnerkrankungen

Die Zahnkrankheit FORL – Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen an den Zähnen – nimmt bei Katzen immer mehr zu. Mittlerweile schätzt man, dass jede 3. oder 4. Katze ab dem Alter von 4 oder 5 Jahren an FORL leidet.

mehr lesen