Monika Weßeling

Monika Weßeling

Erbrechen und Anamnese

Warum ist bei Erbrechen eine Anamnese unbedingt notwendig?

Und kann nicht einfach “ein Mittel” verordnet werden? Oder reicht nicht “ein schneller Tipp”?

So wie der Tierarzt “mal eben” ein Antibiotikum verabreicht, meistens ohne ein Antibiogramm gemacht zu haben?  Aus welchem Grund ist dies nicht machbar?

Ist bei Erbrechen wirklich eine umfangreiche Anamnese unabdingbar?

 

Fleur und Jeannie schlafend

Nachfolgend in Kürze eine Erklärung:

Meine Katze bricht in letzter Zeit sehr häufig. Das Erbrechen hat zugenommen.

Dabei hat die Spritze beim Tierarzt eine Woche eine Verbesserung gebracht. Aber jetzt bricht sie wieder.

Dann mal eben einen Tipp geben?

Beispielsweise Ulmenrinde füttern? Nein.

Der Tierheilpraktiker möchte die Ursache des Erbrechens herausfinden

Liegen Vorerkrankungen vor?
Darüber hinaus: Welche Medikamente nimmt die Katze?
Ferner: Gibt es aktuelle Laborergebnisse?
Wann und von wem wurde sie in den letzten Monaten untersucht?
Weiterhin: Hat der Tierarzt eine Diagnose gestellt? Und welche Untersuchungen wurden gemacht?
Wurden Wurmkuren verabreicht oder Impfungen?
Sind von den Eltern und Geschwistern Erkrankungen bekannt?
Sowie das wichtige Thema Zähne: Wurden die Zähne von einem Tier-Zahnarzt untersucht?
Ist die Katze bereits naturheilkundlich behandelt worden? Wenn – dann von wem?
Außerdem: Wann erbricht sie, in welchen Situationen?
Wichtig sind Geruch, Aussehen des Erbrochenen. Und ob es Futter ist oder ggf. mit Blut durchsetzt. Ansonsten ist es vielleicht auch ein Schaum?
Hat die Katze Stress?
Lebt sie in einem Mehrkatzenhaushalt?
Welches Futter frisst sie?
Gab es eine Futterumstellung?

2 orientalische Katzen Fee und Fleur schmusen

Das sind nur einige Fragen, die in einer ausführlichen Anamnese gestellt werden

Deswegen dauert diese oft 2 Stunden und länger. Beispielsweise könnte es eine Nierenerkrankung sein, eine Schilddrüsenüberfunktion, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, eine zu hastige Futterumstellung, die Psyche usw. Auf jeden Fall gibt es sehr viele Möglichkeiten.

Also ist ein schneller Tipp nicht möglich. Wenn ich diesen geben würde, dann würde er nichts bringen und nicht zum Erfolg führen.

Anders gesagt: Ihr Tier muss ganzheitlich betrachtet werden, um eine Therapie erstellen zu können.

 

Ihre Tierheilpraktikerin und Katzenexpertin in Langenfeld und Umgebung und online

 

Monika Weßeling

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere interessante Artikel

Die Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie ist älter als die Akupunktur. Vor allem die Chinesen, Ägypter und Griechen haben vor Jahrtausenden damit begonnen, den Magnetismus für Heilzwecke einzusetzen. Auch die Römer nutzten Magnetsteine, die sie zu Pulver zerrieben.

mehr lesen
Was passiert nach der Anamnese

Was passiert nach der Anamnese

In meiner Praxis erlebe ich immer wieder, dass Halter, für die eine naturheilkundliche Therapie neu ist, ganz erstaunt sind, wenn ich sie darüber informiere, dass ich nach dem Start der Therapie regelmäßige Informationen von Ihnen zum Tier brauche.

mehr lesen
Was ist überhaupt eine Anamnese?

Was ist überhaupt eine Anamnese?

Viele Neu-Kunden waren noch nie mit ihrem Tier bei einem Tierheilpraktiker und wissen oft nicht, was sie erwartet. Sie können sich gar nicht vorstellen, wieso ein erster Besuch bei ihnen zu Hause etwa 2 Stunden, oftmals länger, dauern soll.

mehr lesen