Hunde kommen, wenn man sie ruft. Katzen nehmen Deine Nachricht zur Kenntnis und kommen eventuell später darauf zurück.

(Mary Bly)

Monika Weßeling

Monika Weßeling

 

Wie läuft eine Behandlung ab?

Was können Sie erwarten?

Viele Neu-Kunden waren noch nie mit ihrem Tier bei einem Tierheilpraktiker oder einer Katzenpsychologin und wissen oft nicht, was sie erwartet. Um eine gründliche Anamnese erstellen zu können, werde ich Ihnen viele Fragen zum früheren und heutigen Lebens- und Gesundheitszustand Ihres Tieres stellen. Für dieses erste Gespräch sollten wir uns Zeit nehmen, erfahrungsgemäß dauert die Erstanamnese etwa 2 Stunden. Sie kann jedoch auch länger dauern.

Zuerst gehe ich auf die aktuellen Beschwerden ein. Da das Tier nicht antworten kann, befrage ich dazu Sie. Einer meiner Therapie-Schwerpunkte ist die Homöopathie. Daher stelle ich viele „W-Fragen“: Wann traten die Beschwerden das erste Mal auf? Unter welchen Umständen? Wie haben sie sich entwickelt? Warum sind die Beschwerden aufgetreten (gibt es einen Grund oder eine Vermutung)? Haben sich die Beschwerden verändert unter bestimmten Umständen (Wetter etc.)? Gab es in der letzten Zeit Veränderungen?“

Auch die Fragen zur Vergangenheit sind für eine ausführliche Anamnese unumgänglich, beispielsweise: Wird der Hund entwurmt, womit, in welchen Abständen? Gab es bereits bekannte Vorerkrankungen in der Familie des Tieres? Ist das Tier bereits operiert worden? Wie ist der Zustand der Zähne, wurden bereits Zähne gezogen?

Ganzheitliche Sicht

Mit Hilfe aller Fragen betrachte ich das Tier ganzheitlich und individuell. Dazu zählen auch Fragen zu Eigenarten und Charakter – zum „Gemüt“. Erst aus den aktuellen Beschwerden, der Vorgeschichte, der Lebensumstände, der Genetik und der Individualität kann ich mir ein Bild machen, um später eine Therapie zu erarbeiten. Mit meiner naturheilkundlichen Therapie behandele ich nicht nur die Symptome, sondern erforsche die Ursache der Erkrankung. Erst dadurch ist es möglich, die Gesundheit Ihres Tieres dauerhaft zu verbessern oder zu stärken.

Die Charaktereigenschaften spielen eine besonders große Rolle in der Verhaltensberatung für Katzen. Es kann bei Katzen zu vielen Verhaltensauffälligkeiten kommen, wie Unsauberkeit, Markieren, Aggressivität, Ängstlichkeit. Mit der naturheilkundlichen Behandlung habe ich hier oftmals gute Erfolge erzielen können.

Was  ist noch wichtig während der Anamnese?

Bei der Anamnese schreibe ich mir viel auf und stelle sehr viele Fragen. Die oben aufgeführten sind nur kurze Beispiele. Ich schaue mir auch immer die Umgebung des Tieres an, wenn ich vor Ort bin. Wo sind die Schlafplätze? Wo stehen Trink- und Fressnapf? Und vieles mehr. Es handelt sich immer um eine Rundum-Beratung.

Hilfreich ist vorherige Diagnostik durch den Tierarzt, um organische Ursachen auszuschließen oder zu bestätigen. Vor Ort schaue ich mir die aktuellen Blutergebnisse und andere Untersuchungsergebnisse an. Der Tierarzt hat evtl. bereits eine Diagnose gestellt. Wurden Schulmedikamente verordnet? Vielleicht kann hierzu eine begleitende naturheilkundliche Therapie durchgeführt werden oder wir entscheiden uns gemeinsam für eine rein naturheilkundliche Therapie.

Natürlich besprechen wir auch die Möglichkeit der Mittel-Gabe. Dabei wird Ihr gemeinsames Zusammenleben berücksichtigt. Jede Situation ist anders. Weder Sie noch  Ihr Tier sollen einem unnötigen Stress während einer Therapie ausgesetzt sein. Die Therapie muss in Ihr Leben passen und gut umsetzbar sein. Wenn ein Halter in Vollzeit berufstätig ist, wäre es unsinnig, wenn ich bei einer chronischen Erkrankung stündlich ein Medikament über Wochen verordnen würde (das ist nur als Beispiel gedacht!).

Katzen-Patienten müssen besonders betrachtet werden. Hier ist nicht immer die direkte Gabe ins Mäulchen möglich. Es gibt andere Möglichkeiten, ein Medikament zu geben.

Auch über die Kosten, die Ihnen eventuell wegen des Kaufs von Medikamenten entstehen, werden wir reden.

Wie geht es anschließend weiter?

Einen schriftlichen Therapieplan schicke ich Ihnen danach schnellstens per Mail. Dazu analysiere ich zu Hause die erforderlichen Mittel, beispielsweise Bachblüten oder ein homöopathisches Einzelmittel oder einen Vitalpilz.

Nach dem Start der Therapie bleiben wir, besonders in den ersten Wochen, in engem Kontakt. Dieser ist wichtig für die weitere Behandlung Ihres Tieres.

Wenn Sie sich für eine naturheilkundliche Behandlung entschieden haben, brauche ich regelmäßig Informationen von Ihnen über den Patienten. So können wir die Therapie ggf. schnell anpassen. Alle Schritte gehen wir gemeinsam. Diese Feedback-Gespräche erfolgen telefonisch und dauern durchschnittlich 10 – 15 Minuten. Sollten weitere Vor-Ort-Termine nötig werden, stimmen wir diese gemeinsam ab.

Beratungen können bei großen Entfernungen auch telefonisch erfolgen. Sehr gute Erfahrungen habe ich hier bei Verhaltensberatungen gemacht. Dann brauche ich ausführliche Infos von Ihnen, wie Videos, Grundrisse der Wohnung etc. In diesem Fall muss der Tierarzt eine ausführliche Untersuchung vorgenommen haben. Die Untersuchungsergebnisse schaue ich mir dann an.

Ich freue mich auf eine Zusammenarbeit mit Ihnen – zum besten Wohle Ihres Tieres.